baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Bad, Sanitär & Fliesen

 

PROLINE | 17. Februar 2018

Stufenlose Profile aus Edelstahl vorgestellt

Auf der Domotex zeigte sich Proline neu sortiert und gut aufgestellt für ein ambitioniertes Geschäftsjahr. Der Spezialist für Profile und Unterlagsbahnen stellte unter anderem das patentierte Erfolgsmodell »Provario« mit neuer Edelstahlummantelung vor und präsentierte gleichzeitig ein neu strukturiertes Sortiment an Unterlagsmaterialien

Hilmar Kusmierz, Gesamtvertriebsleiter national (links) und Georg Bouché, Verkaufsleiter international (rechts) präsentierten ihr System »Provario« mit Edelstahlummantelung. © Proline

Das bei Bodenbelagsprofis bereits geschätzte schraub- und einrastbare System »Provario« ergänzt Proline durch eine hochwertige Edelstahloberfläche. Das System verfügt laut Hersteller über ein patentiertes, drehbares Gelenk im Basisprofil. Hierdurch soll sich das jeweilige Deckprofil stufenlos in Höhe und Neigung dem angrenzenden Bodenbelag anpassen können. Unterschiedlich hohe Bodenbeläge lassen sich auf diese Weise gut miteinander verbinden.
Mittels einer neuen Profilgeometrie sowie eines speziellen Fertigungsverfahrens ist es Proline gelungen, das Deckprofil der Übergangs-, Anpassungs- und Abschlussprofile mit einer Edelstahlummantelung zu versehen. Die Vorteile für die Bodenbelags- und Interieur-Branche liegen laut Hersteller auf der Hand: Zum einen kann der beliebte Werkstoff Edelstahl, der oft bei Beschlägen für Schiebetüren, Türdrückern oder Handläufen verwendet wird, nun auch im Oberflächenverbund auf dem Boden eingesetzt werden. Zum anderen ist die neue geschaffene Oberfläche auch wesentlich robuster als ein Deckprofil aus reinem Aluminium.

Unterlagsmaterialien marktkonform beraten

Im Zuge der Entwicklungen am Bodenbelagsmarkt hat Proline sein Sortiment an Unterlagsmaterialien neu strukturiert. »Wir machen seit einiger Zeit im Vertrieb die Erfahrung, dass es gerade in sekundären Produktbereichen wie den Unterlagsmaterialien wichtig ist, Handel und Handwerk klarer als bisher vorzugeben, welche Produkte sie für welchen Kundenanspruch aktiv beraten sollen. Je komplexer, umfänglicher und undurchsichtiger das Angebot am Markt ist, umso empfänglicher sind die Kunden für klar strukturierte, kompakte und vor allem pragmatische Lösungen«,erläutert Gesamtvertriebsleiter Hilmar Kusmierz.

Näher am Kunden: neue Vertriebsstruktur

Die bislang voneinander getrennt agierenden Vertriebsbereiche Boden sowie Fliese sollen künftig zusammengelegt aggieren. Hiermit reagiert das Unternehmen auf verschiedene Entwicklungen: »Zum einen haben wir im Laufe der letzten Jahre Produkte entwickelt, die sowohl für die Fliesen- als auch die Bodenbelagsbranche marktrelevant sind. Ferner registrieren wir, dass sich auch die Kundenmärkte ändern. Werkstattlose Generalisten sind auf dem Vormarsch und diese wollen wir nicht mit zwei Außendienstmannschaften beraten, sondern künftig mit einer. Unterm Strich gibt es also mehr Dinge, die die beiden Bereiche eint anstatt trennt«, erläutert Martin Bartolovic, Geschäftsführer von Proline.
Mit zwölf Außendienstmitarbeitern, darunter drei Vertriebstechniker, verfügt das Unternehmen nach eigener Aussage nun über geringere Gebietsgrößen, um damit die Kundennähe zukünftig zu steigern.

Ähnliche Themen

PROLINE | 19. Mai 2018

Sanierung einer Dachterrasse mit System

PROLINE | 15. April 2017

Vorteil für Flächenheiz- und -kühlsystem

PROLINE | 6. Oktober 2015

Peter Brändle neuer Gebietsverkaufsleiter