baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Bad, Sanitär & Fliesen

 

DEUTSCHE STEINZEUG  | 12. August 2017

Neue Wassersport-Kathedrale für die Besten der Welt

Sportliche Großereignisse wie Olympiaden oder Weltmeisterschaften ­ziehen Menschen rund um den Erdball regelmäßig in den Bann. Dies gilt auch für die 17. Schwimm-­Weltmeisterschaft (WM), die in der zweiten Juli-Hälfte 2017 in der ungarischen Hauptstadt Budapest stattgefunden hat. Die Duna Aréna (dt. »Donau Arena«) als Haupt-Wettkampfstätte besticht durch besondere Lage, markante Architektur und Schwimmbecken der Extraklasse. Keramikfliesen »Made in Germany« der Marke Agrob Buchtal spielen dabei eine zentrale Rolle.

Die Pools der Duna Aréna sind mit dem modernen Beckenrandsystem »Finnland« von Agrob Buchtal ausgestattet. Die strandähnliche Schräge unterbindet Wasserrückschlag und erlaubt gleichmäßigen Überlauf. © AGROB BUCHTAL GmbH / Péter Molnàr

Budapest ist insofern prädestiniert, weil Ungarn bekannt und berühmt ist für erstklassige Thermen und hohe Badekultur. Die ausgeprägte Verbindung zum Ur-Element Wasser zeigt sich auch darin, dass dieses Land regelmäßig mit Spitzenleistungen im Schwimmen aufwartet und mit Alfréd Hajós den ersten Olympiasieger der Neuzeit stellte. Entsprechend groß ist der Stellenwert der diesjährigen Schwimm-WM.
Ebenso groß ist die Vielfalt an Talenten, mit denen Hajós in Erscheinung trat: Am selben Tag wie die erste Goldmedaille gewann er auch noch das Rennen über 1 200 Meter Freistil. 1898 wurde er zudem mehrfacher ungarischer Leichtathletik-Meister und spielte in der damaligen Fußballauswahl seines Landes. Inzwischen als Architekt tätig, erhielt er 1924 eine Auszeichnung für seinen Entwurf des damaligen Budapester Schwimmstadions. Damals wie heute sind die Becken gewissermaßen die Sportgeräte der besten Schwimmer der Welt. Für die Pools in und an der neuen Duna Aréna wählte man Qualitätskeramik der Marke Agrob Buchtal. Zahlreiche Wettkampf- und Aufwärmbecken im Innen- wie im Außenbereich wurden mit Keramikfliesen von Agrob Buchtal ausgestattet, ebenso das Schwimmzentrum »Császár-Komjádi« direkt gegenüber am anderen Ufer der Donau. Dort können die Athleten ebenfalls unter erstklassigen Bedingungen trainieren.

Zeitliche Punktlandung
Eigentlich war Budapest erst für die Schwimm-WM 2019 als Austragungsort vorgesehen. Allerdings hatte Guadalajara (zweitgrößte Stadt in Mexiko) als ursprünglicher Gastgeber für 2017 im Februar 2015 die Ausrichtung widerrufen. Daraufhin wurden die Planungen für Buda­pest überarbeitet und vorgezogen: Im März 2015 erteilte die in Lausanne ansässige Fédération Internationale de Natation (FINA) den Zuschlag an Ungarn, bereits im Mai 2015 erfolgte der Spatenstich und im Frühjahr 2017 waren die wesentlichsten WM-relevanten Einrichtungen der Duna Aréna in Rekordzeit fertiggestellt. Danach folgten die Becken im Außenbereich, sodass trotz der relativ kurzfristigen Nominierung alle Anlagen in Budapest pünktlich errichtet werden konnten.

Qualität und Funktionalität
Für die Beckenränder der Pools wählte man jeweils das zeitgemäße System »Finnland« von Agrob Buchtal: Der schräge, strandähnlichen Auslauf unterbindet Wasserrückschlag und beugt so einer Benachteiligung der Schwimmer auf den Außenbahnen vor. In Verbindung mit der durchgängigen Wassertiefe des Wettkampfbeckens von 3 m statt der üblichen 2,20 m werden so ideale Wettkampfbedingungen geschaffen.
Auch die anderen Aspekte der Keramikbecken erfüllen die Vorgaben der FINA, deren Einhaltung Voraussetzung für die Anerkennung offizieller Rekorde ist. Die Fliesen der Serie »ChromaPlural« in den Pools sind laut Hersteller bewusst unprätentiös in klassischem weiß-blau gehalten, um die Akteure nicht unnötig abzulenken. Gleiches gilt für die Beckenumgänge: Der Farbton »Alabasterweiß« der Serie »Quantum« ist frisch und neutral, vermittelt aber dennoch optische Wärme und vermeidet störende Reflexe dank samtartiger Oberfläche. Zudem betonen die Betreiber, dass das Rasterprofil nicht nur trittsicher, sondern auch ausgesprochen reinigungsfreundlich ist.

Durchdachte Nutzung
Die Duna Aréna liegt relativ zentrumsnah ca. 4 km entfernt vom Stadtkern am östlichen Ufer der Donau und bietet Platz für rund 6 000 Zuschauer, temporäre Einrichtungen speziell für die Schwimm-WM bieten im »Meisterschaftsmodus« weitere 6 000 bis 7 000 Sitze. Nach der WM soll ein Bereich für die Öffentlichkeit zugänglich sein, der andere Teil der Einrichtungen wird weiterhin professionell für den Leistungssport bzw. für die Nachwuchsförderung genutzt, um auch zukünftig das hohe Niveau des ungarischen Schwimmsports zu gewährleisten.
Angesichts des Ergebnisses zeigte sich FINA Executive Direktor Cornel Marculescu bei der Besichtigung des Bauwerks im Frühjahr 2017 beeindruckt. Er äußerte sinngemäß, dass die Duna Aréna weltweit sicherlich zu den besten Einrichtungen dieser Art zählt, die Organisatoren die aufrichtige Anerkennung und Wertschätzung der FINA verdienen und die besten Schwimm- bzw. Wassersportler des Planeten hier exzellente Bedingungen vorfinden, um sich im Wettkampf zu messen.

Bewährter Zusatznutzen
Agrob-Buchtal-Fliesen versprechen Tag für Tag nützliche Sondervorzüge dank der Veredelung »HT« (Hydrophilic Tiles). Diese innovative Lösung wird bereits im Werk dauerhaft in die Glasur eingebrannt und ist so robust, dass sogar Bodenfliesen damit ausrüstbar sind. Die Wirkung wird durch natürliches oder künstliches Licht aktiviert. Fliesen mit »HT« sind laut Hersteller besonders reinigungsfreundlich, wirken antibakteriell ohne Chemie und bauen störende Gerüche wie Chlor oder Luftschadstoffe ab, um so für gesundes Raumklima zu sorgen.

Ähnliche Themen

Deutsche Steinzeug | 5. Juni 2013

Jasba: Veräußerung einer Mehrheitsbeteiligung eingeleitet

Deutsche Steinzeug / Jasba | 10. Dezember 2012

Jasba als „Marke des Jahrhunderts“ ausgezeichnet

Deutsche Steinzeug | 15. Juni 2012

Finanzvorstand ausgeschieden