baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Bad, Sanitär & Fliesen

 

PCI | 17. Februar 2018

Neuartige Epoxidharzfuge: geschmeidig einzubringen wie zementärer Mörtel

Mit »Durapox Premium« bringt die PCI Augsburg GmbH eine neue Epoxidharzfuge auf den Markt, die leicht einzubringen ist und eine farbintensive, homogene Oberfläche schafft. Gleichzeitig ist sie belastbar und unempfindlich gegen Reinigungsmittel.

Dank einer geschmeidigen Konsistenz lässt sich »PCI Durapox Premium« leicht mit einer herkömmlichen Gummifugscheibe verfugen. © PCI

»Mit ›PCI Durapox Premium‹ haben wir einen Fugenmörtel entwickelt, der die Vorteile des Epoxidharzmörtels mit denen einer zementären Fuge verbindet. Private Bauherren legen Wert auf eine farbstabile, unempfindliche und leicht zu reinigende Fuge. Außerdem sollte der Farbton exakt zum Fliesenbelag passen«, erklärt Thorsten Leppler, Produktmanager Fliesenverlegesysteme PCI Gruppe. »Herkömmliche Epoxidharzmörtel sind jedoch aufwendiger zu verarbeiten. Unser Ziel war deshalb, mit unserer neuen Generation an Epoxidharzmörteln eine ideale Lösung für Verarbeiter und Bauherrn anzubieten.«
Das als 2-kg-Version erhältliche Kleingebinde eignet sich für das Verfugen von Fliesen in bodengleichen Duschflächen privater Bäder. Dabei bleiben nach Aussage von PCI kaum Restmengen übrig. »Durapox Premium« ist überdies in dreizehn verschiedenen Farbtönen wählbar – auch als 5-kg-Gebinde für größere Flächen.

Einfaches und geschmeidiges Verfugen

Aufgrund einer cremigen Konsistenz lässt sich »Durapox« so einfach verarbeiten und einbringen wie eine Zementfuge. Erforderlich sind dafür laut Herstellerangaben nur die bei einer zementären Verfugung üblicherweise verwendeten Werkzeuge, die Gummifugscheibe und das Standard-Schwammbrett. Spezielle Werkzeuge wie Epoxidharzschwämme oder -pads benötigt der Fliesenleger nicht mehr. Durch den Easy-to-
Clean-Effekt geht auch das Abwaschen schnell von der Hand. Verbleibende Harzschleier, wie sie bei Epoxidharzmörtel auftreten können, lassen sich mit der Waschhilfe »PCI Durapox Finish« ohne großen Aufwand rückstandslos entfernen. Die Wartezeit vor dem Waschen beträgt fünf bis zehn Minuten. Der finale Waschgang nach rund einer Stunde ermöglicht dem Verarbeiter den zügigen Abschluss der Baustelle noch am gleichen Tag.

Verfugungsarbeiten in trendigen Farben

Neben der leichten Verarbeitung verspricht der Hersteller eine homogene und fein geschlossene Fugenoberfläche. »Der Füllgrad in den Fugenkammern ist enorm hoch. Das macht die Fuge optisch so schön, und gleichzeitig widerstandsfähig und unempfindlich«, so Leppler.
Mit der breiten Farbauswahl soll »PCI Durapox Premium« außerdem eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Die Farbtöne sind insbesondere auf die im Trend liegenden Keramikbeläge in Holz- und Betonoptik abgestimmt.

Ähnliche Themen

PCI | 15. Juni 2018

Benjamin Sterzik verstärkt Marketing

PCI | 21. Oktober 2017

Generalist jetzt mit verbesserter Rezeptur

PCI | 13. Februar 2017

»Thomsit« und »Ceresit« jetzt bei BASF