baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Bodenbeläge im Außenbereich

 

CARL PRINZ | 23. Dezember 2017

Markterfolg mit kundengerechten Profil-Lösungen

Als Komplettanbieter liefert Prinz Profile für textile und elastische Bodenbeläge, Parkett, Laminat und Designbeläge sowie Profile für keramische Fliesen und Steinfußböden. Das Portfolio wird ergänzt um Sockelleisten aus Aluminium und Edelstahl sowie Eckschutzwinkel. Der Schwerpunkt bei den Neuheiten liegt im Segment Designbeläge – sowohl für vollflächig verklebte Drybackbeläge, als auch schwimmend verlegte Böden mit Click-Verriegelung oder »Loose Lay«.

Um die Bereiche Boden, Wand und Decke zu akzentuieren, hat Prinz den LED-Kanal »LUXline« entwickelt. Er wird auf der Domotex gezeigt. © Carl Prinz

In den Jahren 2016 und 2017 hat Prinz nach eigenen Angaben mehr als 50 neue Profil­typen in über 800 Ausführungen entwickelt. Für alle Arten von Bodenbelägen setzt das Unternehmen auf neue technische Lösungen und optische Varianten, die auf den Markt gebracht werden.
Zu den aktuellsten Entwicklungen von Prinz zählt z.B. das Profilsystem »LPS Design« für schwimmend verlegte LVT-Klick- und »Loose Lay«-Designbeläge von 3,5 mm bis 8,5 mm. Das Basisprofil wird zum Untergrund verschraubt oder kann optional auch mittels eines 2-Komponentenklebers auf den Untergrund aufgeklebt werden. Das Deckprofil wird – nach der Auslegung der Fläche – auf das Basis­profil einfach aufgeschraubt. Als Ergebnis verspricht der Hersteller eine technisch perfekte, stabile und optisch attraktive Lösung, die im Bedarfsfall schnell zurückgebaut werden kann.

»Profi-Design« für schwimmend verlegte LVT

»Profi-Design« heißt das Clipsprofil-System für schwimmend verlegte LVT-Beläge mit Aufbauhöhen von 4 mm bis 7,5 mm. Das Programm umfasst Abschluss- und Übergangsprofile, die Dehnfugen von bis zu 8 mm für thermisch bedingte Dimensionsschwankungen erlauben. Die bogenverzahnten Profilstege des Oberprofils rasten sicher in den trapezförmigen Aufnahmen des Basisprofils ein. Dabei kann das Oberprofil leicht verkippen und sich automatisch in Höhe und Neigung dem Bodenbelag anpassen. Im Bedarfsfall können die Oberprofile demontiert und anschließend wieder im Basisprofil verankert werden.
»LPS Design« und »Profi-Design« sind gleich gestaltet und daher kombinierbar. Diese Systeme sind in sieben Dekoren inkl. Edelstahl matt, gebürstet oder poliert erhältlich.
Das »Profi-Design«-Übergangsprofil »322« aus Aluminium steht beispielhaft für diese Serie; es eignet sich für gleich hohe Übergänge und zum Ausgleich von Höhenunterschieden bis 3 mm.

Treppenkantenprofile für Gestaltung und Renovierung

Die Gestaltung und Renovierung von Treppen ist Thema vieler Gespräche, die Prinz auf der Domotex mit Besuchern führt. Mit Treppenkantenprofilen lassen sich hierbei ausdrucksstarke Akzente setzen. Speziell für Designbeläge bietet Prinz jetzt ein breites Programm an Treppenkantenprofilen mit und ohne Einschub, mit und ohne Nase an der Setzstufe, in eckigem oder gerundetem Design und einer breiten Farbpalette.
Auf Fachmessen wie der Domotex kommen zahlreiche Kunden aus dem Objektbereich zum Prinz-Stand, um sich über die neuesten Lösungen zu informieren. Im Ladenbau beispielsweise stehen Themen wie »reversible Flächen mit hoch-belastbarem Höhenausgleich« im Mittelpunkt. Darauf antwortet der Hersteller mit einer breiten Auswahl an Rampenprofilen, die für jede Belagsstärke und Sicherheitsanforderung das passende Produkt bieten soll. Zur Befestigung weisen sie jeweils versenkte Schraub­löcher auf.
Für Bodenbeläge mit einer Stärke von 5 mm eignet sich beispielsweise das massive »Rampenprofil 269«: Es schützt laut Hersteller die Belagskanten und schafft stolperfreie Übergänge. Durch seine hohe mechanische Belastbarkeit eignet es sich besonders für den Einsatz auf Verkehrsflächen mit Gabelstaplern, Hub- und Einkaufswagen.

Wie alle Messen, an denen wir teilnehmen, stellt auch die Domotex in Hannover eine wichtige Plattform dar, um einerseits Neuheiten zu präsentieren, andererseits aber auch intensiv mit Kunden zu sprechen und deren Wünsche und Anregungen aufzunehmen.
Wir haben auf dieser Basis in den letzten Jahren zahlreiche absolut marktgerechte Innovationen entwickelt, deren Erfolg bei den Kunden heute eine wesentliche Säule für das gesunde Wachstum unseres Unternehmens ist. Diesen Kurs setzen wir fort – national und international.«
Katharina Prinz, Geschäftsführerin Carl Prinz GmbH

Wandanschlussprofile vor allem für Wintergärten
Dieser Produktbereich hat sich in der jüngsten Vergangenheit nach Angaben des Herstellers sehr gut entwickelt, weil es im Neubau und bei Modernisierungen immer häufiger bauliche Situationen gibt, bei denen Planer und Auftraggeber bewusst auf Sockelleisten verzichten oder es technisch dafür keine Montagemöglichkeit gibt. Wandanschlussprofile kommen daher häufig in Wintergärten zum Einsatz, an den derzeit sehr beliebten bodentiefen Fenstern sowie an Terrassen- und Balkontüren.
Der selbstklebende Schenkel des Profils wird an der Wand oder Fenster- bzw. Türlaibung angebracht und deckt die Dehnungsfuge bis zu 20 mm Breite zwischen Belag und Wand optimal ab. Der Bodenbelag kann – insbesondere in Wintergärten, die stärkeren Temperaturschwankungen unterliegen – ungehindert »arbeiten«, also sich ausdehnen und schrumpfen.

Profile für keramische Beläge

Auch im Bereich Fliesenprofile hat Prinz sein Sortiment ausgebaut. Im Trend liegen Vierkantprofile aus Edelstahl oder Aluminium, zu denen Eckstücke aus CNC-bearbeitetem Voll­material oder aus Metallguss angeboten werden.
Eine Herausforderung für den Fliesenleger besteht u.a. darin, an vertikalen Ecken eine saubere Kante herzustellen, zumal, wenn diese Ecken nicht exakt 90° angeputzt sind. Viele Fliesenhersteller bieten dafür extra gefertigte Formstücke an. Je nach Modell und Ausführung bleibt beim Abschluss der Verlegung mitunter die nicht beschichtete Unterseite der Fliese sichtbar und muss durch den Maler oder Innenausbauer optisch neutralisiert werden. Ebenso schwierig gestaltet sich später in der Nutzungsphase die Reinigung solcher Kanten.
Diese Probleme lassen sich laut Hersteller mittels Vierkant- oder Viertelkreisprofilen aus Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff lösen. Die Profile werden einfach in den Klebemörtel mit eingelegt, die Fliesen an die Profile angearbeitet. Es entsteht ein sauberer Abschluss ohne scharfe Kanten oder überzahnten Fliesen.

Dieses Foto zeigt die Aluminium-Sockelleiste »Nr. 374« in 100 mm Höhe. Die Leiste ist auch in den Höhen 40 mm, 60 mm und 80 mm erhältlich. © Carl Prinz

Lichteffekte an Wand, Boden und Decke setzen Zeichen
Lichteffekte am Boden, im Wand- und Deckenbereich akzentuieren die Innenarchitektur und lenken das Auge des Betrachters innerhalb der Räumlichkeiten. Der 2017 vorgestellte LED-Kanal »LUXline« soll genau diese Anforderungen erfüllen.
Prinz bietet als aktuelle Neuheit auch ein Eckstück für den LED-Kanal an, das universell als Ausgang, Innen- oder Außenecke oder als Endstück verwendet werden kann. »LUXline« ist kombinierbar mit Sockelleisten, die eine Bodenabdeckbreite von 19 mm bis 22 mm aufweisen. Der LED-Kanal wird dazu am unteren Wandende befestigt, sodass er auf dem Bodenbelag aufliegt; die Sockelleiste wird einfach obenauf montiert.

Sockelleisten aus Aluminium

Bei den Produktneuheiten konzentriert sich Prinz 2018 unter anderem auch auf das Segment Aluminium-Sockelleisten wie die »Einschub-Sockelleiste Nr. 378« bzw. »379«.
Aus dem Restmaterial des Bodenbelages werden Belag­streifen zugeschnitten, die in die Sockelleiste eingeschoben werden. So entsteht ein dekorgleicher, optisch perfekter Sockel. Alternativ versprechen die Produktlinien »350 ff.« und »370 ff.« in trendigen Eloxaltönen wie silber, titan und Edelstahl gebürstet oder poliert absolut neutrale ansprechende Wandabschlüsse.