baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Im Blickpunkt

 

NÜRNBERG MESSE | 17. Februar 2018

Fensterbau Frontale: Schaufenster der Branche wird 30 – Holz-Handwerk zeigt parallel Trends rund ums Thema Holz

Mit ausgebuchten Messehallen will die Fensterbau Frontale im 30. Jubiläumsjahr ihren Status als internationale Weltleitmesse für Fenster, Türen und Fassaden festigen. © Nürnbergmesse

Die Erfolgsmesse für Fenster, Tür und Fassade stellt die Weichen für ihr Jubiläumsjahr: Vom 21. bis 24. März findet die Fensterbau Frontale im Messezentrum Nürnberg statt – seit nunmehr 30 Jahren. Nach einer Rekordveranstaltung im Jahr 2016 sind die Vorbereitungen in vollem Gange. Gleichzeitig öffnet die Holz-Handwerk ihre Tore: Parallel mit der Fensterbau Frontale kommen vom 21. bis 24. März im Messezentrum Nürnberg erneut Schreiner, Zimmerer und Fachhändler sowie Experten des Möbel- und Innenausbaus zusammen, um sich über die neuesten Trends der Holzbe- und -verarbeitung zu informieren.

Mit ausgebuchten Messehallen will die Fensterbau Frontale im 30. Jubiläumsjahr ihren Status als internationale Weltleitmesse für Fenster, Türen und Fassaden festigen. © Nürnbergmesse

Die Fensterbau Frontale ist die internationale Weltleitmesse rund um Fenster, Türen und Fassaden. Alle zwei Jahre informieren sich in Nürnberg Fenster- und Fassadenbauer, Schreiner, Architekten sowie der Handel über die neuesten Profilsysteme, Bauelemente, Glas in der Architektur, Beschläge sowie Befestigungs- und Sicherheits-
technik, Maschinen, Anlagen und vieles mehr. Ein Fachprogramm ergänzt die Ausstellung. Die Hallenpläne sind online abrufbar und geben einen ersten Vorgeschmack auf die Jubiläumsausgabe der Fensterbau Frontale: www.frontale.de/hallenplan

Neu im Programm: das Forum mit Lounge und »JobBoard«

2018 richtet die NürnbergMesse auf der Fensterbau Frontale erstmals ein Vortragsforum in der Halle 3A aus. Aktuelle Branchenthemen wie die Digitalisierung im Handwerk, Gebäudeautomation, Sicherheit und praxisorientierte Tipps für den Handwerker bilden Schwerpunkte und werden von Experten während der gesamten Messelaufzeit in Impulsvorträgen erörtert. Die angrenzende Fensterbau Frontale-Lounge bietet die Möglichkeit zum Netzwerken und Durchatmen, und am JobBoard kommen Arbeitgeber und -nehmer zusammen.

Konzept sorgte 2016 für positive Aussteller-Resonanz
Die Fensterbau Frontale 2016 übertraf laut Veranstalter mit ihrem Produkt- und Informationsangebot alle Erwartungen. Das Resümee von 794 Ausstellern aus
37 Ländern fiel demnach hervorragend aus: 95 % zogen eine positive Gesamtbilanz. Nahezu alle Befragten konnten ihre wichtigsten Zielgruppen erreichen, 94 % knüpften neue Geschäftsverbindungen, und 9 von 10 Befragten erwarteten ein Nachmessegeschäft.
Das zahlenmäßige Besucher­aufkommen sowie die fachliche Kompetenz der Besucher beurteilten rund zwei Drittel aller Aussteller als sehr gut oder gut. Die Besucher der Fensterbau Frontale – in erster Linie Fensterbauer (62 %), Bauelementehändler (11 %), Rollladen- und Sonnenschutztechniker (10 %) sowie Bautischler und -schreiner (9 %) – spiegelten das positive Bild der Aussteller: Rund 95 % waren mit dem gezeigten Fachangebot an den Ständen zufrieden, entsprechend hoch schätzten 9 von 10 Besuchern den Nutzen ihres Messebesuchs ein.

Das Neueste für Scheiner, Zimmerer und Fachhändler

Bereits seit fast einem halben Jahr sind die sieben Messehallen komplett ausgebucht. Die Holz-Handwerk ist die europäische Fachmesse für Maschinentechnologie und Fertigungsbedarf und fasst alle Produkte und Techniken zusammen, die im Alltag von holzbearbeitenden Betrieben relevant sind. Das Spektrum reicht von Holzbearbeitungsmaschinen, Elektro- und Pneumatikwerkzeugen über Befestigungstechnik, Beschlägen, Bauelementen und Einbausystemen bis hin zu Hölzern und Holzwerkstoffen.

Die europäische Fachmesse für Maschinentechnologie und Fertigungsbedarf und fasst alle Produkte, Hersteller und Techniken zusammen, die im Alltag von holzbearbeitenden Betrieben relevant sind. © Nürnbergmesse

Geförderter Gemeinschaftsstand für junge Unternehmen
Auf dem Gemeinschaftsstand »Innovation made in Germany«, unterstützt vom Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), können junge, innovative Unternehmen zu vergünstigten Konditionen an der Holz-Handwerk 2018 teilnehmen. Sie erhalten so die Gelegenheit, ihre Neuentwicklungen einem qualifizierten Fachpublikum vorzustellen und auf einer Leitmesse ihrer Branche wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Bewährtes Messekonzept verspricht Erfolgsgarantie
2016 überzeugte die Holz-Handwerk laut Veranstalter mit ihrem Produkt- und Informationsangebot sowie mit bester Qualität und Quantität, aussteller- wie besucherseitig. 9 von 10 Ausstellern bewerteten die Anzahl der Standgespräche und der Geschäftsanbahnungen positiv und rechnen mit einem Nachmessegeschäft. Nahezu alle Befragten gaben an, ihre wichtigsten Zielgruppen erreicht zu haben. Gegenüber anderen Fachmessen schätzten 84 % die Holz-Handwerk als wichtig bis sehr wichtig ein. Für rund 87 % der Aussteller nimmt sie im Rahmen ihrer Marketing- und Absatzaktivitäten eine wichtige bis überragende Rolle ein.
Auf der Holz-Handwerk 2016 waren es vorrangig Schreiner und Tischler (60 %), Möbelbauer (11 %), Innenausbauer und Händler (10 %) sowie Zimmerer und Zugehörige der Möbelindustrie (6 %), die sich primär über Neuheiten informierten (47 %), sich weiterbildeten (34 %) und Erfahrungen sowie Informationen austauschten (27 %, Mehrfachnennung möglich). Rund 93 % sahen in ihrem Messebesuch einen Mehrwert und haben sich den Termin der Holz-Handwerk 2018 bereits notiert.

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Die Holz-Handwerk wird veranstaltet vom VDMA Holzbearbeitungsmaschinen und der NürnbergMesse GmbH. Mitträger der Holz-Handwerk ist der Fachverband Schreinerhandwerk Bayern (FSH Bayern).