baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Top-Themen

 

ATLAS | 23. September 2017

Gewappnet für die Herausforderungen der Arbeitswelt – Gesünder arbeiten mit dem richtigen Schuhwerk

Der perfekte Auftritt mit dem »SL 525« von Atlas: Der Allrounder mit seinem Knöchelpolster, dem Grobstollenprofil und der rutschsicheren Laufsohle wurde für das Arbeiten auf unebenen Böden, wie beispielsweise auf Baustellen, konzipiert.

Arbeitsunfälle durch Stolpern, Rutschen und Stürzen sind in der Baubranche keine ­Seltenheit. Unebene Böden, unbeständige Wetterbedingungen und Untergründe mit unterschiedlicher Beschaffenheit, gehören zu den alltäglichen Risiken, denen ein Bauarbeiter ausgesetzt ist. Ohne das richtige Schuhwerk ist die Gefahr von Rutsch- und Sturzunfällen enorm hoch. Fehltritte können allerdings vermieden werden: Mit einer erhöhten Griffigkeit der Sohle und einem besseren Halt im Schuh wird das Umknick-Risiko deutlich minimiert. Denn gerade wer viele Kilometer am Tag zurück legt oder viel steht, setzt seinen Körper hohen Belastungen aus. Sicherheitsschuh-Hersteller wie Atlas haben deshalb mithilfe der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse innovative Laufsohlen- und Dämpfungssysteme entwickelt.

Wer täglich bei Wind und ­Wetter auf Baustellen arbeitet oder auf unebenen Böden läuft, braucht besondere Sicherheitsschuhe. Neben einer rutschfesten Lauf­sohle und einer guten Passform steht natürlich auch der Tragekomfort im Fokus.

Atmungsaktivität fördert Tragekomfort
Ein Sicherheitsschuh wird täglich bis zu 14 Stunden getragen und muss nicht nur strapazierfähig, sondern auch angenehm zu tragen sein. Hierbei ist es besonders wichtig, dass der Schuh atmungsaktiv ist und trotzdem allen Wetterbedingungen Stand hält.
Mit dem knöchelhohen Modell »SL 525« verspricht Sicherheitsschuh-Hersteller Atlas hierfür die besten Voraussetzungen: Die Kombination aus wasserbeständigem »Waterproof«-Glattleder, aktiver Klimaregulierung sowie gedämpften und rutschfesten Laufsohlen machen den »SL 525« laut Hersteller zu einem Allround-Talent für Handwerk und Industrie.
Durch den ergonomisch geformten Schaft und die extra-hohe Schnürung bietet er bestmöglichen Halt: der Knöchel wird aktiv unterstützt und stabilisiert. So stellt auch das Laufen auf unebenen Baustellen kein Problem mehr dar.

Unfälle vermeiden durch rutschsichere Laufsohlen
Gerade jetzt wo es auf den Herbst zugeht, kommt es auf die richtige Laufsohle an. Mitarbeiter der Baubranche sollten auf Sicherheitsschuhe mit Grobstollenprofil und der höchsten Rutschsicherheitsklasse SRC achten. Wer zusätzlich auf Leitern oder Gerüstbauten steigen muss, ist auf eine stabile Sohle angewiesen. Für einen optimalen Halt setzt Atlas auf spezielle Laufsohlenkonzepte.

Mit den Sicherheitsschuhen der »SPORTLINE«-Serie will Hersteller Atlas Sicherheit und die Energie der Leichtigkeit vereinen. © Atlas Schuhfabrik

Rutschhemmung vermeidet »SRS«-Unfälle
Mit modernster Technologie werden im Direktanschäumverfahren unterschiedliche Profile und Härtegrade kombiniert. Die ergonomische Profilgestaltung der Sohlen sorgt zudem für mehr Grip und unterstützt den natürlichen Bewegungsablauf.
Typische Ursachen für sogenannte »SRS«-Unfälle (Stolpern, Rutschen, Stürzen) sind neben unebenem Gelände auch besonders glatte Böden. Der »SL 525« ist daher mit der speziellen Atlas Outdoor-Sohlentechnologie ausgestattet. Sie bietet mit der höchsten Rutschhemmungsklasse SRC auch auf rutschigen Flächen zuverlässigen Halt.

Einen Schritt weiter gedacht
Im Schnitt ereignen sich pro Tag 100 »Beinahe-Unfälle«. Diese können oftmals gefährlicher sein als gedacht, denn auch sie können zu schweren Verletzungen an Fuß und Unterschenkel führen. Wie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin berichtet, liegen die Kosten für Versicherungsleistungen wegen »SRS«-Unfällen jährlich bei 330 Millionen Euro – die Produktionsausfälle machen sogar rund acht Milliarden Euro aus. Es zahlt sich daher aus, in das richtige Schuhwerk seiner Mitarbeiter zu investieren. Nicht nur der finanzielle Aspekt wird hierdurch begünstigt: Auch die Gesundheit der Mitarbeiter wird durch einen optimalen Sicherheitsschuh unterstützt und gefördert.

Atlas fertigt innovative Sicherheitsschuhe am modernen Produktionsstandort in Dortmund. © Atlas Schuhfabrik

Dreifachdämpfung für Sicherheitsschuhe
In vielen Arbeitsbereichen werden mehrere Kilometer am Tag auf hartem Untergrund zurückgelegt. Jeder Schritt leitet dann einen intensiven Aufprallschock an den Bewegungsapparat weiter. Wird dieser nicht ausreichend gedämpft, können die Gelenke Schaden nehmen. Es kommt zu Schmerzen, Fehlstellungen und im schlimmsten Falle zur Arbeitsunfähigkeit.
Das Gleiche gilt für die Arbeit mit schweren Geräten und für langes Stehen. Auch hier werden die Gelenke stärker belastet und benötigen eine spezielle Unterstützung des Laufsohlenkomplexes. Rund jeder vierte Arbeitsunfähigkeitstag wird durch Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems ausgelöst.
Dem kann allerdings durch eine optimierte Dämpfung der Schuhe entgegengewirkt werden. Dabei kommt es laut Hersteller auf das Zusammenspiel mehrerer Faktoren an: Wie beim »SL 525« ist die Laufsohle möglichst robust, rutschhemmend und abriebfest. Im Gegenzug ist die Zwischensohle vor allem für die weichbettende Dämpfung zuständig. Zusätzlich setzen Hersteller von Sicherheitsschuhen auf die Einlegesohle: durch das anatomisch geformte Fußbett wird der Druck auf den Fuß optimal verteilt.

Mit dem »SL525 XP BLUE S3 ESD« verspricht Hersteller Atlas ein Allround-Talent für Handwerk und Industrie. © Atlas Schuhfabrik

Dieses neuartige System aus druckentlastender Einlegesohle, dämpfender Zwischensohle und dynamischer Laufsohle von Atlas nennt sich »3D-Dämpfung« und zielt vor allem auf Prävention durch ein schonendes und ermüdungsfreies Laufen.
Eine gute Dämpfung ist laut Hersteller gerade in Kombination mit einem stabilen Halt im Schuh und einer auftrittssicheren Laufsohle ein sehr effektiver Weg, um die Gesundheit aller Beschäftigten zu erhalten – und damit Arbeits- und Produktionsausfällen langfristig vorzubeugen.
Dieses und weitere Highlights zeigt der Hersteller auf der Weltleitmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit A+A in Düsseldorf am Stand E06 in Halle 3.