baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Top-Themen

 

REFLEXA | 21. März 2015

»Combo RS V«: Vorbauelement mit exzellenten Dämmwerten

Auf der R+T 2015 in Stuttgart stellte Reflexa viele Neuheiten für die Sonnenschutzbranche vor. Neben den neuen Design-Markisen »Aeria« und »Suntigua« sowie dem Innovationspreisträger »AsyFlex« mit Führungsschiene wurde auch ein neues Dämmkastensystem vorgestellt.

Das Aufsatz- und Dämmkastensystem »Combo« ist seit Jahren fester Bestandteil der Produktpalette des bayerischen Sonnenschutzvollsortimenters Reflexa. Es ist für seine außergewöhnlich guten Dämmwerte, einfache Montage und seiner Eignung für fast alle Einbausituationen bekannt. Sowohl Rollladen- als auch Raffstorebehänge können in dem modernen Dämmkastensystem untergebracht werden.
Das Rettenbacher Familienunternehmen stellte dieses Jahr eine Variation des »Combo« mit Raffstorebehang vor. Der »Combo RS V« wurde als Vorbauelement konstruiert und ist bestens für die Anforderungen einer nachträglichen Wärmedämmung geeignet. Raffstorekästen mussten in der Vergangenheit aufwendig in das Wärmedämm-Verbundsystem eingebunden werden. Dabei wurden meist Dämmplatten auf die Blenden aus Metall geklebt oder geschraubt.

Laibungselement »Combo RS V« mit integrierter Führungsschiene. © Reflexa

Laibungselement »Combo RS V« mit integrierter Führungsschiene. © Reflexa

Raffstores schnell in das Dämmsystem integriert
Mit dem »Combo RS V« lassen sich nun Raffstores schnell und einfach in das Dämmsystem integrieren, da er sich fast so einfach wie eine Dämmplatte montieren lässt. Zur Montage werden zertifizierte Winkelverbinder und Multifunktionsrahmendübel eingesetzt. Die Lastabtragung erfolgt somit komplett an das Mauerwerk anstatt in das WDV-System und beugt so Putzrissen vor. Zusätzlich gewährleistet der Einsatz von WDVS-Kleber eine sichere und einfache Verbindung zum Mauerwerk. Der Ausschluss jeglicher Wärmebrücken wird durch die Lage aller Montagepunkte innerhalb der Dämmebene garantiert.
Eine stabile, sichere und einfache Verbindung zum Mauerwerk ist durch den Einsatz von WDVS-Kleber gewährleistet. Zusätzlich sichern zertifizierte Winkelverbinder und Multifunktionsrahmendübel den Raffstorekasten.
Nach beendeter Montage gibt es keinen erkennbaren Übergang zwischen den Laibungselementen und dem Raffstorekasten an der Gebäudefassade. Der Vorbaukasten wird dank der integrierten Anputzleiste mit den umgebenden Dämmplatten zusammen gleichmäßig eingeputzt.
Stabilisiert wird der »Combo RS V« mit zwei hochbelastbaren, feuchtigkeitsabweisenden P7-Platten von jeweils 15 mm Stärke, die mittels einer Schraubverbindung miteinander verbunden sind. An der Oberseite und am oberen Ende des Einbauschachtes angebracht, stützen die Flachpressplatten den Dämmkasten in der ganzen Länge. Diese patentierte Montageart ermöglicht eine thermische Trennung des Raff-stores zur Fassade.

Montagesituation »Combo RS V« in der Dämmebene. © Reflexa

Montagesituation »Combo RS V« in der Dämmebene. © Reflexa

Der »Combo RS V« besteht aus dem auf Polystyrol basierenden Schaumstoff Neopor 031. Herkömmliche Schaumstoffplatten aus Polystyrol lassen einen Anteil an Wärme als Infrarotstrahlung durch unbehandelte Luftkammern passieren. Die aus expandiertem Neopor bestehenden Dämmplatten absorbieren und reflektieren einen Großteil dieser Strahlung durch enthaltene Graphitpartikel. Daher kommt auch die typische schwarz-graue Färbung des Raffstorekastens.
Je nach Einbausituation kann die Effektivität der Dämmung bis zur Passivhauszertifizierung durch den Einbau eines Vakuumpaneels zusätzlich erhöht werden, ohne dass der Kasten an Format zunimmt. Die Paneele der Sorte »Vacupor NT-B2-S« haben im Gegensatz zu Schaumstoff ein exzellentes Dämmverhalten bei viel flacherem Profil und zeigen über lange Zeit kein Setzverhalten. Der Vakuumeffekt ist dem einer Thermoskanne ähnlich und besitzt dementsprechend ein deutlich höheres Isolationsvermögen als herkömmliche Dämmstoffe. Speziell entwickelte Infrarot-Trübungsmittel reduzieren dabei auch hier zusätzlich Wärmeverluste durch Absorption und Reflektion entstandener Infrarotstrahlung.
Die Innenseiten des Kastens werden von zwei diffusionsfähigen, matten PVC-Premiumplatten von zwei Millimetern Stärke kaschiert. Die glatten Kunststoffplatten sehen nicht nur optisch sauberer aus, sie schützen auch vor sich ansiedelnden Insekten und ermöglichen ein angenehmes Hantieren im Jalousiekasten.
Erhältlich ist der Dämmkasten in klassischer U-Blendenform oder in Winkel-blendenform. Bei niedrigen Dämmstärken bietet sich die Ausführung in Winkelform an. Im Aufbau grundsätzlich gleich, fehlt in der Winkelform die rückseitige Dämmung und auch der Einbau von Vakuumpaneelen ist in dieser Form nicht möglich. Der Wärmeverlust in diesem Bereich sollte durch andere Maßnahmen minimiert werden.
Den unteren Kastenabschluss bilden zwei integrierte Abschlusswinkel aus Aluminium, die auf Wunsch auch farbig pulverbeschichtet werden können. Der integrierte Raffstorebehang kann mit Flachlamellen, randgebördelten Lamellen oder Reflexas abdunkelnden Lamellensystemen Z- bzw. S-Lamellen bestückt werden. Die Lamellen werden je nach Wunsch und Bausituation in verschiedenen Breiten angeboten, beginnend bei 50 mm Flachlamellen über 60 mm bis hin zu 80 mm flachen oder randgebördelten Lamellen. Ebenfalls sind für den »Combo RS V« die 88 mm Z-Lamellen oder die 93 mm breiten S-Lamellen erhältlich, die beide eine maximale Abdunkelung der Innenräume ermöglichen.

»Combo RS V U-Form« © Reflexa

»Combo RS V U-Form« © Reflexa

»Combo RS V Winkelform« © Reflexa

»Combo RS V Winkelform« © Reflexa

Vielfältige Akzente bei der Fassadengestaltung
Dabei erlaubt die von Reflexa angebotene Auswahl an Raffstorelamellen das Setzen vielfältiger Akzente bei der Fassadengestaltung. Durch die breite Farbpalette kann den eigenen vier Wänden nach außen noch eine persönliche Note hinzugefügt werden. Lange Fensterfronten können durch Kombination mehrerer »Combo«-Elemente und Raffstores auf der ganzen Länge verschattet und gedämmt werden. Ab einer Länge von 3750 mm werden die Kästen zwecks Stabilität kombiniert. Auch die Montage um Gebäudeecken herum ist mittels Gehrungsecken wie bei den handelsüblichen Raffstoreblenden möglich.
Die Führung des Behangs erfolgt seitlich durch Aluminiumschienen mit verstellbaren Abstandshaltern oder mittels eines 3,5 mm starken, kunststoffummantelten Stahlseils.
Neben den klassischen Führungsschienen von Reflexa werden auch Laibungselemente mit integrierter Grundschiene zum Einputzen und aufgesetzten Führungsschienen angeboten. Damit ergibt sich mit dem Vorteil der Stabilität und Windsicherheit einer Schienenführung ein einheitliches Bild an der Fassade, da die Schienen so kaum sichtbar sind.
Der »Combo« ist ein vollintegratives Aufsatz- und Dämmkastensystem für Rollläden und Raffstores. Mit seinen exzellenten Dämmeigenschaften und den vielseitigen Einsatzgebieten ist der »Combo« in Kombination mit den Sonnenschutzprodukten von Reflexa ein wahrer Allrounder. Infos zu weiteren Neuheiten auf der R+T 2015 unter
www.reflexa.de.