baustoffPARTNER - Baubranche aktuell

Bodenbeläge im Innenbereich

 

EMCO | 17. Februar 2018

Bedarfsorientierte Sauberlaufsysteme

Emco Bau präsentierte auf der Domotex ein großes Sortiment an Sauberlaufsystemen für die bedarfsorientierte Ausstattung von Eingangsbereichen auf der Domotex in Hannover. Gemäß dem Messeleitthema »Unique Youniverse« hob das Unternehmen dabei die individuelle Anpassungsfähigkeit seiner Produkte hervor.

Area Sales Manager Lars Finke von emco Bau- und Klimatechnik präsentierte auf der Domotex Lösungen für Sauberlaufbereiche, bei denen Wert auf ein elegantes Erscheinungsbild gelegt wird. Die Systeme sind individualisierbar und passen sich daher an jeden Eingangsbereich an. © Emco

Die Systeme des Lingener Herstellers lassen sich sowohl in Bezug auf die Reinigungswirkung als auch hinsichtlich ihrer Form- und Farbgebung auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort abstimmen. Der Fokus des vollständig überarbeiteten Messestands von Emco lag auf der 3-Zonen-Reinigung, einer Systemkombination aus Eingangsmatten und Sauberlaufbelägen. Sie wurde im Boden eingelassen und konnte dadurch praxisbezogen veranschaulicht werden.
Laut Hersteller ermöglichen die Systeme eine wirksame Aufnahme von Grob-, Fein- und Feuchtschmutz. In den ersten beiden Zonen kommen hochwertige Eingangsmatten zum Einsatz, die sowohl im Außen- als auch im Innenbereich zunächst Grob- und Feinschmutz von den Schuhsohlen abreiben sollen. Unter Berücksichtigung der Frequentierung, der Belastung sowie des Schmutzaufkommens werden dabei zahlreiche Einlagenarten sowie unterschiedliche Bauhöhen für den jeweiligen Gebäudeeingang zusammengestellt.Die abgeriebenen Schmutzpartikel setzten sich laut Emco nicht in der Einlage fest, sondern fallen nach dem Prinzip der offenen Reinigung in die Zwischenräume der Aluminium-Profile. Auf diese Weise soll das Weitertragen des Schmutzes durch nachfolgende Personen vermieden werden.
Für die dritte Zone des Reinigungskonzeptes stehen Sauberlaufbeläge der Tochtergesellschaft »C/R/O/« zur Verfügung. Sie bestehen aus speziellen Fasern, die den Restschmutz und auch Feuchtigkeit aufnehmen und von der Oberfläche ins Innere leiten. Hierdurch möchte der Hersteller neben der Schmutzweitertragung auch die Entstehung unästhetischer Laufspuren unterbinden. Die eingefangenen Schmutzpartikel werden anschließend aus dem Sauberbelag entfernt – beispielsweise mittels Staubsauger.
Zur Sicherstellung einer möglichst hohen Reinigungswirkung sollte jede Zone so dimensioniert sein, dass dort mindestens zwei bis drei Schritte getätigt werden können. Auf diese Weise fängt die Systemkombination nach Angaben des Unternehmens bereits beim Betreten des Gebäudes bis zu 90 % des Schmutzes und der Feuchtigkeit auf. Dies reduziert den allgemeinen Reinigungsaufwand und schont die angrenzenden Bodenbeläge, wodurch die 3-Zonen-Reinigung auch direkt zum wirtschaftlichen Gebäudemanagement sowie zur Schonung der Umwelt beiträgt.