baustoffPARTNER

Ausgabe April 2018

 

Ist die Messe gelesen?

Mit Branchen-Highlights wie der Dach+Holz, der R+T und der Fensterbau Frontale mit Holz-Handwerk liegt ein heißes Messe-­Frühjahr hinter uns. Für manche Aussteller ist der Aufwand immens, wenn sie auf zwei oder gar auf allen drei Veranstaltungen präsent waren. Nicht zu vergessen dabei Messen wie die Light & Building oder die SHK, die Domotex, die Eisenwarenmesse oder die bautec.

Doch egal ob Köln, Stuttgart, Nürnberg oder sonstwo: Alle­ Veranstalter sind zufrieden, eine positive Bilanz folgt auf die nächste. Der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) wirbt für Messen und lobt sie als ­»Veranstaltungen, bei denen die Chemie stimmt« – zwischen Ausstellern und Kunden, aber auch zwischen Kosten und Nutzen, schreibt der Verband in einer Pressemitteilung. Und tatsächlich: Allem Staustehen auf dem Weg zum Messegelände und allen explodierenden Übernachtungspreisen am und um den Veranstaltungsort zum Trotz schultern die Hersteller und Dienstleister diese (und weitere) Lasten, denn die Teilnahme an solchen Live-Event ermöglicht einen Dialog, der durch keine Video-­Konferenz, durch keinen Online-Katalog und durch keine virtuelle Messe erreichbar wäre.

Gleichzeitig weisen die Messe-Profis vom AUMA auch darauf hin, dass ein erfolgreicher Messe-Auftritt in einen Kommunikations­mix eingebunden sein sollte, der einerseits den Kunden im Vorfeld auf das einstimmt, was ihn vor Ort erwartet. Nicht zuletzt ­wollen andererseits auch diejenigen Kunden informiert sein, die es nicht auf die Veranstaltung oder zumindest nicht auf den jeweiligen Stand geschafft haben.

»Zeitung gelesen, dabei gewesen!« – so lautete der Wahlspruch eines früheren Chefs, damals bei der Tageszeitung. Das Medium ist inzwischen ein anderes, der Anspruch aber bleibt derselbe. In diesem Sinne wollen wir auch als Fachmagazin auf die Fensterbau Frontale und die Holz-Handwerk zurückblicken. Ihnen, also Ausstellern, Besuchern und insbesondere denen, die nicht vor Ort waren, wünsche ich im Namen des gesamten baustoffPARTNER-­Teams viel Freude mit dieser Ausgabe, also eine angenehme, unterhaltsame und aufschlussreiche Lektüre. Wenn Sie Anregungen oder Fragen haben, freuen wir uns über Ihre E-Mail an baustoffpartner@sbm-verlag.de.

Herzlichst,

Jan Rieken
Chefredakteur